Web batmans.de
Ihr habt News, Wünsche, Anregungen? Schreibt uns!
   
Am 27. August erscheint 'Batman: Under the Red Hood' auf DVD.
 
www.batmans.de

Über die Produktion: Wie der Dunkle Ritter entstand


 

Verbrecher sind abergläubische Feiglinge.
Deshalb muss ich mich so verkleiden, dass ich ihnen Angst einjage.
Mein Reich muss die Nacht sein.
Bruce Wayne alias Batman, Detective Comics Nr. 33


Wie der dunkle Ritter entstand

Er tauchte erstmals 1939 auf, eine gespenstische Silhouette vor dem Stadtpanorama von Gotham. Der geheimnisvolle und bedrohliche "Bat-Man" erschien als selbsternannter Schutzpatron von Gotham City, ein geflügeltes Fabelwesen, ein schattenhaftes Mittelding zwischen Held und Ordnungshüter. In den vergangenen sechs Jahrzehnten wurde er als Dunkler Ritter bekannt, eine komplexe Persönlichkeit, die sich allein durch ihre Willenskraft in ein hoffnungsvolles Symbol für Recht und Ordnung verwandelte und in der heruntergekommenen, korrupten Stadt aufräumte.

Bob Kane schuf Batman für DC Comics - der Superheld gab sein Debüt im Mai 1939 im Heft Detective Comics Nr. 27. In seiner nunmehr 66-jährigen Geschichte hat er sich zu einem beispiellosen Kulturphänomen entwickelt, das Hörspielserien, real gefilmte und animierte Fernsehserien, Kinofilme, Videogames und Legionen von Comic-Heften umfasst.

"Batman zählt zu den psychologisch faszinierendsten Figuren unserer Kulturgeschichte", sagt Paul Levitz, Chef und Verleger der DC Comics, des größten englischsprachigen Comic-Verlags der Welt, in dem legendäre Helden wie Batman, Superman, Wonder Woman und Sandman zu Hause sind. "Batman verfügt über seine Superkräfte nicht ohne weiteres, er behauptet nicht einfach: 'Ich setze meine Fähigkeiten für das Gute ein, weil ich ein guter Mensch bin.' Dieser Mann musste mit ansehen, wie seine Eltern ermordet wurden. Er musste überlegen, wie er darauf reagiert. Schuldgefühle und ohnmächtiger Zorn quälen ihn, er brennt auf Rache, aber dennoch plant er seine Verwandlung sehr durchdacht, um so die Welt zu verändern."

"Die besondere Faszination von Batman besteht darin, dass dieser Held von sehr negativen Beweggründen angetrieben wird", sagt Christopher Nolan, der am Drehbuch mitgearbeitet und "Batman Begins" inszeniert hat. "Batman ist ein menschliches Wesen mit all seinen Fehlern. Doch es gelingt ihm, diese massiv selbstzerstörerischen Triebe in den Griff zu bekommen und sie in eine positive Richtung umzulenken. Dadurch wird Batman für mich eine Figur, die uns auch heute durchaus noch etwas zu sagen hat."

Batman ist ein Superheld ohne Superkräfte. Stattdessen arbeitet er ehrgeizig daran, sich selbst in eine lebende Waffe im Kampf gegen das Unrecht zu verwandeln - von den einen gefürchtet, von den anderen bewundert.

"Batman unterscheidet sich von seinen Kollegen dadurch, dass er ein Held ist, dem jeder nacheifern kann", sagt Co-Autor David Goyer, der sich einen Namen gemacht hat, indem er Superhelden und fantastische Figuren zu originellen, actiongeladenen Kinoerfolgen verhalf: die "Blade"-Serie, "The Crow: City of Angels" (The Crow - Die Rache der Krähe) und "Dark City" (Dark City). "Der Leser/Zuschauer kann unmöglich wie Superman oder der Unglaubliche Hulk werden. Aber jeder kann sich vorstellen, in Batmans Fußstapfen zu treten. Wenn man intensiv genug trainiert und sich wirklich anstrengt, dann könnte man vielleicht Batman werden - aber auch nur vielleicht."

"Batman Begins" beleuchtet die Ursprünge der Batman-Legende, die Entwicklung des Dunklen Ritters zum Streiter für das Recht in Gotham. "Ich wollte die Batman-Story erzählen, die ich noch nie gesehen habe, auf die die Fans schon lange warten: Wie ist Bruce Wayne zu Batman geworden?" sagt Nolan, der sich durch die packenden, provokanten Psycho-Thriller "Memento" (Memento) und "Insomnia" (Insomnia - Schlaflos) als ehrgeiziges neues Talent etablierte - mit untrüglichem Gespür für seine Figuren und einem erstaunlich selbstsicheren Regiestil. "Batman Begins" konzentriert sich voll auf die Figuren, ohne die aufwändigen Abenteuer-Action-Elemente zu vernachlässigen. Und nebenbei vermittelt der Film komplexe Einsichten über das menschliche Leben an sich. Erstmals wird ausführlich berichtet, wie Bruce Wayne sich vornimmt, Batman zu werden. In allen Einzelheiten erfahren wir, wie und warum er sich seine Fähigkeiten aneignet und technisch aufrüstet, um sein imposantes Alter Ego zu schaffen.

"Es gibt keinen genauen Bericht darüber, wie Batman zu dem wurde, der er ist", sagt Nolan. "Aber in den verschiedenen Varianten der Heldenchronik gibt es eine Reihe von Meilensteinen, von Schlüsselerlebnissen, die Batman geprägt und zur Legende geformt haben. Es gibt eine Reihe höchst interessanter Lücken im Mythos, die wir jetzt selbst interpretieren, um unsere eigenen Ideen einzubringen, wie eigentlich aus Bruce Wayne Batman wurde."

Bei der Schilderung von Bruce Waynes Odyssee durch seine traumatische Kindheit bis zum Aufstieg als Batman wollte Nolan "seine Geschichte realistischer erzählen, als wir sie in den bisherigen Fassungen des Helden gesehen haben. Ich will sie ernsthafter angehen, ohne ihren epischen Charakter zu vernachlässigen - doch diesmal ist die Geschichte ganz solide in unserer Wirklichkeit angesiedelt."

"Chris hat während unserer Arbeit am Skript immer wieder seine Maxime wiederholt: Es muss glaubhaft wirken, es muss echt wirken", erinnert sich Goyer, der sich bei der gemeinsamen Arbeit am Drehbuch mit Nolan an klassischen Action-Abenteuern wie "Lawrence of Arabia" (Lawrence von Arabien), "The Man Who Would Be King" (Der Mann, der König sein wollte), "Blade Runner" (Der Blade Runner) und dem James-Bond-Film "On Her Majesty's Secret Service" (Im Geheimdienst Ihrer Majestät) orientierte. "Diese Philosophie haben wir auf jeden Aspekt der Story angewendet, bis hin zum winzigsten Detail. Warum hat er so große Fledermausohren? Warum sieht das Batmobil aus, wie es aussieht? Für jede von Bruce Waynes Entscheidungen, für jeden seiner technischen Gimmicks entwickeln wir eine logische Erklärung."

Die Zusammenarbeit zwischen Nolan und Goyer gestaltete sich recht ungewöhnlich. Während sie in Nolans Haus am Drehbuch arbeiteten, entwickelte Produktionsdesigner Nathan Crowley in der Garage nebenan bereits Konzeptentwürfe für Gotham City und Modelle des neu durchdachten Batmobils.

"Ich wollte mich schon während des Drehbuchschreibens auf das Design des neuen Batmobils konzentrieren, denn ich spürte sehr deutlich, dass all unsere Versuche, den neuen Ansatz unserer Geschichte zu definieren, unser Bemühen, die Figuren und den Film in einer realistischen Umwelt anzusiedeln, ganz entscheidend vom Look, von der Anmutung dieses Wagens abhing", stellt der Regisseur fest.

"Wahrscheinlich werden wir von jetzt an all unsere Filme in der Garage anfangen", lacht Produzentin Emma Thomas. "Die Synergie von Chris, David und Nathan bei ihrer Teamarbeit im gemeinsamen kreativen Umfeld hat sich erstaunlich gut bewährt und den filmischen Entwicklungs- und Produktionsprozess erheblich vorangetrieben." Weil Nolan und Goyer Bruce Waynes Story als komplette, glaubwürdige Entwicklungsgeschichte darstellen wollten, mussten sie sich zunächst mit der komplexen Psychologie des Mannes hinter dem Mythos auseinandersetzen. "Der spannendste Aspekt für mich war eindeutig, in Bruce Waynes Kopf einzudringen und mit ihm seinen Lebensweg zu beginnen", sagt Nolan. "Wir erleben also seine Entwicklung zu Batman mit seinen Augen."

In Nolans and Goyers Drehbuch weckt Thomas Wayne in seinem kleinen Sohn den Wunsch, für andere Menschen dazusein, sich für jene Stadt einzusetzen, die sehr vom gemeinnützigen Engagement ihrer wohlhabensten Familie profitiert. Dies sind die Grundlagen für Bruces Ideale, sein Rechtsempfinden, seine Fairness. Doch er verliert seinen Glauben, als seine Eltern vor seinen Augen niedergeschossen werden - sie sind Opfer der Angst und Verzweiflung, die sich aufgrund der unkontrollierbaren Kriminalität und des wirtschaftlichen Niedergangs in Gotham City ausbreiten.

Von nun an bestimmen Schuldgefühle und ohnmächtige Wut über den Mord an seinen Eltern Bruces Leben. Seine gesellschaftliche Stellung, seine Qual isolieren ihn völlig. Er versucht seinen Zorn, seinen Rachedurst in den Griff zu bekommen und in Energie zugunsten des philanthropischen elterlichen Vorbilds umzumünzen.

"Innerhalb von Sekunden wird der Junge aus seiner bisherigen Existenz gerissen", berichtet Goyer. "Entsprechend belasten ihn Schuldgefühle, Wut, Einsamkeit - er ist völlig verwirrt. Er leidet derart unter den Ereignissen, dass er Gotham schließlich verlassen muss, um mit sich ins Reine zu kommen."

"Diese Reise wird nie enden", sagt Christian Bale, der seine Vielseitigkeit als Schauspieler oft genug unter Beweis gestellt hat - ständig wechselt er zwischen gefeierten Auftritten in provokanten Independent-Filmen wie "Laurel Canyon" (Laurel Canyon), "American Psycho" (American Psycho) oder "Velvet Goldmine" (Velvet Goldmine) und Hauptrollen in groß angelegten Action-Abenteuern wie "Shaft" (Shaft - Noch Fragen?) und "Reign of Fire" (Die Herrschaft des Feuers). "In Bruce Wayne tobt ständig ein innerer Kampf. Immer wieder muss er sein Vorgehen analysieren, seine Dämonen im Zaum halten, seinen selbstzerstörerischen Trieb und die düsteren Gefühle unterdrücken, die ihn vernichten, wenn er sie nicht in den Griff bekommt."

"Christian Bale ist die Idealbesetzung für den jungen Bruce Wayne, vor allem für jenen Bruce Wayne, der sich zunächst einmal mit den Dämonen arrangieren muss, die ihn zu Batman machen", sagt Nolan. "Bruce hat einen sehr komplexen Charakter, er balanciert auf dem schmalen Grat zwischen Gut und Böse. Diese charakterliche Gefährdung und Ambivalenz verkörpert Christian hervorragend - und er zeigt, wie er sie in einen positiven und sehr mächtigen Trieb verwandeln kann. Die dazu nötige Intensität, das im Innern lodernde Feuer verkörpert Christian sehr überzeugend. Wir schauen ihm in die Augen und glauben ihm sofort, dass er alles daransetzen wird, sein Ziel zu erreichen."

"Bruce Wayne ist ein ganz normaler Mann, der sich allein durch seine Willenskraft und Disziplin zu großen Taten aufschwingt", sagt Produzent Chuck Roven. "Und Christian ist ebenfalls ein Mensch, der sich leidenschaftlich und sehr zielstrebig für seine Aufgabe engagiert. Als Bruce Wayne und Batman ist er auf der Leinwand wunderbar präsent, zeigt eine verblüffende, einfach mitreißende Darstellung - nicht nur körperlich, sondern auch emotional."

Bale begeisterte sich sofort für Nolans Filmkonzept - also einerseits den Wunsch des Regisseurs, die düsteren Aspekte der Batman-Figur näher zu beleuchten, andererseits das Ziel, dem Zuschauer ein Erlebnis zu vermitteln, das laut Nolan "das filmische Gegenstück zum Lesen eines großartigen Comic-Romans" darstellt.

"Comic-Romane wie 'Arkham Asylum' (Wahnsinn in Arkham) zeigen einen Batman, wie ich ihn vorher nicht kannte", sagt Bale, der den Dunklen Ritter vor einigen Jahren in einem Comic-Buchladen in Santa Monica entdeckte. "Sein düsteres und bedrohliches Auftreten machen ihn viel interessanter als alle anderen Comic-Helden und -Schurken." Bei ihrer Kombination von realistischen Elementen in Bruce Waynes Story mit den von ihnen neu interpretierten Meilensteinen der Mythologie konzentrieren sich Nolan und Goyer auf ein Schlüsselthema: Angst. In der Geschichte entdeckt der kleine Bruce zufällig die von Fledermäusen bevölkerten Höhlen unter dem Wayne-Anwesen: Die grausige Begegnung mit den fürchterlichen Tieren lässt ihn nicht mehr los. Nolan und Goyer verbinden dieses Schlüsselerlebnis mit Bruces Schuldgefühlen in Bezug auf den Tod seiner Eltern. Umso bemerkenswerter erscheint seine Entscheidung, sich als jenes Tier zu verkleiden, das derartige Ängste und Beklemmungen in ihm auslöst.

"Ich finde es faszinierend, wie ein Mensch seine größten Ängste überwindet, indem er sie verinnerlicht", sagt Nolan.

"Das Fledermaus-Symbol nimmt er sehr persönlich", erklärt Bale. "Als er noch klein war, hat es ihm große Angst eingejagt, und als Erwachsener wird er ständig an die Nacht erinnert, in der seine Eltern ermordet wurden - so vergisst er nie seine Schuldgefühle. Nachdem er sich körperlich und geistig weiterentwickelt hat und nach Gotham zurückgekehrt ist, verbirgt er sich ganz selbstverständlich unter einer Fledermaus-Maske. Er will damit seine Gegner in Angst und Schrecken versetzen - in dem Maße, wie er seine eigenen Ängste in den Griff bekommt."

Superhelden wechseln üblicherweise ständig zwischen ihrem öffentlichen Image und ihrem privaten Alter Ego. Doch Bruce muss sich sogar mit zwei sehr unterschiedlichen öffentlichen Persönlichkeiten arrangieren, während er sein wahres Ich sorgfältig geheim hält.

"Mich interessierte nicht nur die Dualität zwischen Batman und Bruce Wayne", verrät Nolan. "Wirklich gerecht werde ich ihm erst, indem wir drei deutlich zu unterscheidende Facetten seines Charakters herausarbeiten: Batman, der berühmte maskierte Ritter, in dem Bruce seine innere Wut kanalisiert; Bruce Wayne als Privatmann, der unter seiner Vergangenheit leidet und sein Leben der Aufgabe widmet, Gotham City von jenem Übel zu befreien, das seine Eltern das Leben gekostet hat; und eine dritte Person: Bruce Wayne, wie er in der Öffentlichkeit auftritt - ein verwöhnter Playboy, wirklich der Letzte, dem die Bewohner von Gotham City Engagement für die Gesundung ihrer Stadt zutrauen würden. Dass er Batman ist, würde niemand vermuten. Der öffentlich auftretende Bruce Wayne trägt genauso eine Maske wie Batman."

"Bruce Wayne will gar nicht den Eindruck erwecken, dass er Ideale hat und den Bedürftigen helfen könnte", erklärt Roven. "Also zeigt er sich als typischer Salonlöwe, dessen Lebensinhalt Flirts und Sportwagen sind. Doch das ist alles Fassade. Er spielt nur damit. Das wahre Gesicht des Bruce Wayne zeigt er nur den wenigen Menschen, denen er vertrauen kann."

Die Voraussetzungen, unter denen Bruce Wayne zu Batman wird, sind extremer Natur, aber jeder Zuschauer kann nachfühlen, wie er unter dem Verlust, der Wut über das Unrecht leidet und warum er ein Ventil braucht, um seinen Zorn, seine negativen Gefühle in positive Handlungen zu kanalisieren. Batman überzeugt uns seit so vielen Jahren, weil wir uns vorstellen können, genau wie er zu werden - mit dem entsprechenden Ehrgeiz, Stehvermögen und seiner Selbstlosigkeit ist das durchaus möglich.

"Er ist unberechenbar, seine Methoden sind vielleicht nicht immer astrein, seine Motivation durchaus nicht makellos. Dennoch wissen wir genau, dass er letztlich für das Gute kämpft", führt Bale aus. "Gerade wegen seines komplexen Charakters ist Batman der coolste Superheld überhaupt."



Impressum/Kontakt Webdesign und Inhalt von batmans.de ©1999-2012 Luise & Peter Wenkheimer
BATMAN and all related elements are the trademarks of DC Comics ©2012 · BATMAN created by Bob Kane


 

Anzeige »