Web batmans.de
Ihr habt News, Wünsche, Anregungen? Schreibt uns!
   
Am 27. August erscheint 'Batman: Under the Red Hood' auf DVD.
 
www.batmans.de

Über die Produktion: Bruce Waynes Welt


 

Er mistet eine Stadt aus, die gern in ihrem Dreck lebt. Das schafft er nicht allein...
Batman: Year One


Bruce Waynes Welt

Bei der Besetzung von "Batman Begins" achtete Christopher Nolan wie bei allen anderen Aspekten darauf, weder die Monumentalität noch den Realismus des Films aus den Augen zu verlieren. "Wir schauten uns die unglaubliche Besetzung von Richard Donners 'Superman' von 1978 an", sagt Nolan. "Er hatte Marlon Brando, Gene Hackman, Ned Beatty und jede Menge weiterer großartiger Schauspieler in den Nebenrollen. So ähnlich sind wir bei unserer Besetzung auch vorgegangen: Unser Ensemble wunderbarer Darsteller vertieft die komplexen Rollen, die Bruce Waynes Welt umso glaubwürdiger gestalten."

Der wichtigste Mensch in Bruce Waynes Leben ist Alfred Pennyworth, der Butler der Wayne-Familie, der nach dem Tod der Eltern als Vormund des jungen Bruce fungiert. Obwohl Bruce in seiner blinden Wut selbstzerstörerische Tendenzen hat, hält Alfred unbeirrbar zu ihm und hilft ihm schließlich, das entsprechende Umfeld zu schaffen, in dem er sich in eine lebende Waffe für den Kampf gegen das Unrecht verwandeln kann.

"Alfred trägt die Verantwortung, den außergewöhnlichsten Spross einer ganzen Generation aufzuziehen", sagt Nolan. "Er unterstützt ihn sogar bei seinen entscheidenden, aber schrecklichen Aktionen, die kein Vater seinem Sohn erlauben würde."

"Wir suchten einen Schauspieler, der die Rolle mit Humor und Herz spielen kann, ohne eine gewisse Ernsthaftigkeit zu vernachlässigen", sagt Produzentin Emma Thomas. "Das schafft nur einer."

"Alfred bildet die einzige Konstante in Bruces Leben. Nur er allein hält immer zu ihm", sagt der renommierte Schauspieler Michael Caine, der für seine Leistungen in "The Cider House Rules" (Gottes Werk und Teufels Beitrag) und "Hannah and Her Sisters" (Hannah und ihre Schwestern) jeweils den Oscar gewann und 2003 für "The Quiet American" (Der stille Amerikaner) ein weiteres Mal nominiert wurde. "Außerdem fungiert Alfred als Bruce Waynes moralischer Kompass. Batman balanciert auf einem sehr schmalen Grat zwischen sich selbst und den von ihm gejagten Verbrechern - er muss also einen strikten moralischen Kodex befolgen. Alfred hält mit seiner Meinung nicht hinter dem Berg, vor allem, wenn er findet, dass Bruce es zu weit getrieben hat. Man darf Batmans Aufgabe nicht persönlich nehmen; wer das tut, begeht einfach nur Selbstjustiz."

"Die Beziehung der beiden ist sehr komisch, aber sie rührt mich auch", sagt Bale. "Sie vertrauen einander völlig. Weil sie sich so nahe stehen, nehmen sie kein Blatt vor den Mund, denn sie wissen, dass auch der heftigste Streit sie nicht trennen kann."

"Christian zeigt eine wunderbare Leistung, er ist ein hervorragender Batman", sagt Caine, der sich von Nolans und Goyers Drehbuch überzeugen ließ und vor allem ihre Betonung der menschlichen Seite der Figuren schätzt. "Mir gefällt, wie Batman sich aus einem ganz normalen Menschen entwickelt", erklärt Caine. "Wenn er eine kugelsichere Haut hätte - wo bliebe da die Spannung? Ein echter Mensch gerät in echte Gefahren, das macht die Sache spannend. Deshalb wollte ich dabeisein."

Bruce Wayne verlässt Gotham, um in der weiten Welt einen Weg zu finden, jene Mittel zu entwickeln, mit denen er den kriminellen Sumpf in Gotham City trocken legen kann. Dabei taucht er selbst tief in die Unterwelt ein - ein riskantes und brutales Experiment, das seine Widerstandskräfte stärkt. Aber letztlich landet er in einem Gefängnis in Bhutan.

Dort, am Ende der Welt, findet er den Pfad, der sein Schicksal bestimmen wird. Ein Mann namens Ducard spricht ihn an, ein Gefährte und Vertreter von Ra's al Ghul, dem undurchsichtigen Führer einer mächtigen Selbstjustiz-Organisation namens Schattenliga.

"Ra's al Ghul ist ein sehr geheimnisvoller und komplizierter Mensch", sagt Ken Watanabe, der 2004 mit seiner Leistung in dem gefeierten "The Last Samurai" (Last Samurai) für den Oscar nominiert wurde. "Er ist sehr beherrscht und ruhig, aber extrem mächtig. Ich empfinde ihn als schlafenden Vulkan."

Wie Ra's al Ghul vertritt auch Ducard das Ideal natürlicher Gerechtigkeit, die "das Recht als ausbalanciertes Gleichgewicht" definiert. Und die Schattenliga unternimmt alle erforderlichen Schritte, um dieses angestrebte Gleichgewicht herzustellen. Mit seiner unerbittlichen Disziplin wird Ducard Bruces Mentor, er bringt ihm unterschiedliche geistige und körperliche Techniken bei, legt aber auch Wert auf bühnenwirksame Auftritte und Täuschungsmanöver.

"Ducard hat sich einem Ideal verschrieben - so möchte er die Welt gestalten. In Bruce Wayne erkennt er die Möglichkeit, dieses ehrgeizige Projekt in die Tat umzusetzen", sagt Liam Neeson, der gefeierte Star aus "Kingdom of Heaven" (Königreich der Himmel), "Kinsey" (Kinsey) und "Star Wars: Episode I - The Phantom Menace" (Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung). Mit seiner Leistung in Steven Spielbergs Holocaust-Drama "Schindler's List" (Schindlers Liste) wurde er für den Oscar nominiert. "Ducard erinnert mich ein wenig an Ignatius von Loyola aus dem 15. Jahrhundert, der den Jesuitenorden gegründet hat", sagt Neeson. "Ignatius war ein allseits bekannter Playboy und Trunkenbold, bevor er sich zu einem unglaublich disziplinierten Mann und Heiligen wandelte. Ich bewundere ihn sehr - er war ein außergewöhnlicher Zuchtmeister auf der Suche nach natürlicher Gerechtigkeit in unserer Welt. Damit wollte er der Menschheit helfen."

Bei Bruces Ausbildung legt Ducard vor allem Wert darauf, dass sein Schüler seinen Zorn zügeln lernt und sich mental auf seine Urängste konzentriert. "Ducard weiß genau, was Bruce Wayne durchmacht, denn auch er hat eine ihm nahe stehende Person verloren, was ihn seinerseits nach seiner spirituellen Bestimmung suchen ließ", sagt Neeson. "Er ist überzeugt, dass wir in uns selbst hineinschauen müssen, um unsere finsteren Seiten ebenso wie die guten zu analysieren - erst wenn es uns gelingt, beide Seiten in Einklang zu bringen, können wir als Menschen unser gesamtes Potenzial ausschöpfen."

"Liam spielt diese Rolle mit unglaublicher Autorität", sagt Roven. "Es gelingt ihm, die Figur außergewöhnlich vertrauenswürdig anzulegen - er überzeugt uns voll und ganz mit seiner Sicht der Welt. Wenn Ducard Bruce auffordert, als ,Tatmensch' aufzutreten, dann spüren wir, dass auch er ein Mann der Tat ist. Ducard würde nichts von Bruce verlangen, was er nicht auch selbst tun würde."

Ebenso wie Caine ließ sich auch Neeson von dem Realismus und der Dynamik des Drehbuchs überzeugen, aber besonders freute er sich auf die Arbeit mit Nolan. "Er ist ein sehr lakonischer Mensch, man würde nicht glauben, dass er schon Jahre voller harter, engagierter Arbeit vorzuweisen hat - ähnlich wie Ducard", sagt er. Während Ducard und Ra's al Ghul Bruce Waynes Weg in die Zukunft ebnen, stellt Rachel Dawes seine Verbindung zur Vergangenheit dar: Sie ist die Tochter der Haushälterin in der Wayne-Villa - in ihren Kindertagen war sie seine engste Freundin. Während Bruce durch die Welt reist, tritt Rachel ihre Stelle als Assistentin des Staatsanwalts in Gotham an, um auf diese Weise gegen die allgegenwärtige Kriminalität zu kämpfen, die die Stadt lähmt. Doch diese Aufgabe erweist sich als zunehmend schwieriger und extrem frustrierend, denn die wild wuchernde Korruption unterwandert in Gotham auch die Polizei, die Justiz und die politische Szene.

Nach dem Tod seiner Eltern haben Bruce und Rachel sich nur noch selten gesehen, weil Bruces Rachedurst selbstzerstörerische Züge annahm. Doch es gelingt Rachel immerhin, ihm den entscheidenden Unterschied zwischen Rache und Recht klarzumachen. "Beim Recht geht es um Ausgleich und Harmonie", warnt sie ihn. "Bei der Rache geht es nur um deine eigenen Gefühle."

"Rachel erinnert Bruce daran, was sein Vater ihm vorgelebt hat: Bruce muss die philanthropische Tradition seiner Familie fortführen. Rachel ermahnt ihn, seinem Leben einen Sinn zu geben", sagt Thomas.

"Ich finde Rachel vor allem deswegen so sympathisch, weil sie Ideale hat", sagt die beliebte Schauspielerin Katie Holmes, die mit ihrer Hauptrolle in der erfolgreichen TV-Serie "Dawson's Creek" (Dawson's Creek) zum Star aufstieg und sich inzwischen mit Spielfilmen wie "Wonder Boys" (Wonder Boys), "Phone Booth" (Nicht auflegen!), "Pieces of April" (Pieces of April - Ein Tag mit April Burns) und "The Ice Storm" (Der Eissturm) auch auf der Leinwand etabliert hat. "Einmal sagt sie zu Bruce: 'Dein Innenleben spielt keine Rolle - du definierst dich durch deine Taten.' Damit definiert sie ihrerseits, wofür sie selbst eintritt. Sie möchte die Welt verbessern helfen, die Menschen unterstützen, ihre Stadt retten. Für fadenscheinige Ausreden hat sie keine Zeit."

Obwohl Bruce bereits dabei ist, seine eigene wirkungsvolle Methode im Kampf gegen das Verbrechen in Gotham zu entwickeln, muss er Rachel zunächst sein "öffentliches" Image als Bruce Wayne vorspielen: den oberflächlichen Playboy, der offenbar gar nicht zur Kenntnis nimmt, wie die Stadt vor die Hunde geht - von tatkräftigem Engagement ganz zu schweigen.

"Nach Bruce Waynes Entscheidung, sich in Batman zu verwandeln, ist es nur konsequent, dass er auf Rachel bewusst einen schlechten Eindruck machen muss", sagt Nolan. "Sie ist davon überzeugt, dass überragende Fähigkeiten in ihm stecken, aber sie kann natürlich nicht ahnen, dass er diese Fähigkeiten bereits in die Tat umsetzt. In ihren Augen erscheint er als ein Mensch, der seine Talente vernachlässigt. Das kann sie einfach nicht mit ansehen."

"Rachel macht Bruce schwere Vorwürfe", gibt Holmes zu. "Sie begreift einfach nicht, wieso ihr bester Freund so gleichgültig auf die wachsende Kriminalität und Korruption in Gotham City reagiert. Sie kennt Bruce gut und schätzt ihn sehr. Aber wenn jemand seine Fähigkeiten derart ignoriert, enttäuscht sie das sehr - das ist schwer zu schlucken."

Als Bruce begreift, dass er sein wahres Ich gerade jener Person nicht offenbaren darf, die ihm neben Alfred am nächsten steht, bricht es ihm fast das Herz. Laut Nolan erfanden er und Goyer die Rachel - die einzige Hauptfigur in "Batman Begins", die in der Comic-Mythologie nicht vorkommt - "als Repräsentantin jenes Lebens, das Bruce Wayne führen könnte, wenn er nicht in sein persönliches Schicksal verstrickt wäre, wenn er nicht ein düsteres Alter Ego erschaffen müsste, mit dem er den Menschen helfen kann."

"Das Besondere an ihrer Beziehung ist die Tatsache, dass Rachel sich nicht in Batman verliebt", stellt Chuck Roven fest. "Denn sie liebt Bruce schon seit ihren Kindertagen. Und obwohl sie von seiner angeblichen Entwicklung aktuell sehr enttäuscht ist, glaubt sie weiterhin unbeirrbar an das in ihm schlummernde Potenzial." "Die Arbeit an diesem Film gehört zu meinen besten Erfahrungen überhaupt", freut sich Holmes. "Wann hat man schon die Gelegenheit, sich mit Gary Oldman, Christian Bale oder Michael Caine zu unterhalten, von der Arbeit mit ihnen ganz zu schweigen? Anfangs war ich sehr nervös, aber gleichzeitig absolut begeistert."

Batmans wichtigster Verbündeter auf der Seite des Rechts ist Detective Sergeant James "Jim" Gordon, einer der wenigen ehrlichen Cops im verfilzten Polizeiapparat von Gotham. Als die Waynes ermordet wurden, lief er noch Streife, und er versuchte den kleinen Bruce Wayne in jener unheilvollen Nacht zu trösten, die dem Leben des Erben eine neue Richtung gab. Jahre später bittet Batman Gordon bei seinem Kampf gegen das Unrecht um Hilfe. Gordon hat sich in dem Sumpf über Wasser gehalten und bekleidet inzwischen den Rang eines Detective Sergeant. Doch in dem Maße, wie Gordon gesetzestreu ist, tritt sein skrupelloser Partner Detective Flass es mit Füßen.

"Gordons Haar ist sicher viel zu früh grau geworden", sagt der gefeierte Schauspieler Gary Oldman, der in Filmen wie "Harry Potter and the Prisoner of Azkaban" (Harry Potter und der Gefangene von Askaban), "Hannibal" (Hannibal), "Air Force One" (Air Force One), "Bram Stoker's Dracula" (Bram Stokers Dracula) und "JFK" (John F. Kennedy - Tatort Dallas) weit weniger aufrichtige Typen als Gordon gespielt hat. "Heutzutage ist es schwierig, integer zu bleiben - egal, in welcher Branche man tätig ist. Als Polizist in Gotham City würde jeder graue Haare bekommen. Ich finde es schön, dass Gordon so durch und durch ehrlich und aufrichtig ist. Ich spiele gerne mal den einzigen Apfel, der nicht faul ist."

"Gary hat noch nie einen derart anständigen Typen dargestellt", stellt Nolan fest. "Aber er ist nun mal ein Chamäleon und eignet sich Gordons Rolle völlig an. Die sprichwörtliche Güte dieses Mannes ist von der ersten Szene an deutlich spürbar."

"Garys Darstellung trifft genau Gordons entscheidende Charaktermerkmale, wie wir sie aus den Comic-Heften kennen", fügt Produzentin Emma Thomas hinzu. "Er sieht zum Beispiel genauso aus wie Gordon in 'Batman: Year One'. Und man spürt, dass er es satt hat, beim Kampf gegen das Verbrechen auf derart verlorenem Posten zu stehen, weil er ja auch seine korrupten Kollegen gegen sich hat."

Oldman übernahm Gordons Markenzeichen, Schnurrbart und Brille, für seine Darstellung und spricht auf Nolans Bitte seine Dialoge mit amerikanischem Akzent ohne besondere regionale Färbung. "Chris wollte, dass ich so weit wie irgend möglich wie der Gordon aus den Comic-Heften aussehe. Aber man soll an seiner Sprache nicht hören können, dass er aus einer spezifischen Region stammt", sagt Oldman. Und über Gordons Weltschmerz witzelt er: "Ich habe einfach den Jetlag raushängen lassen." Damit spielt er auf die zahlreichen Flüge zwischen seinem Wohnort Los Angeles und den Drehorten Chicago und London an.

Anfangs weiß Gordon nicht genau, ob er Batman trauen kann. Aber schließlich schließen die beiden ein heimliches Bündnis. "Als Batman auftaucht, wirkt er auf Gordon wie eine Energiespritze: Der Cop schöpft neue Hoffnung", sagt Oldman. "Natürlich merkt er, wie unberechenbar Batman ist, doch sein Herz sitzt auf dem rechten Fleck. Sie haben ein gemeinsames Ziel, und beide schaffen es, sich ausschließlich darauf zu konzentrieren." Den diametralen Gegensatz zu Gordons Anständigkeit bildet der raffgierige Chefmanager von Wayne Enterprises, Richard Earle. Nach dem Tod von Thomas Wayne und Bruces Verschwinden hat Earle die Führung der Firma übernommen und die menschenfreundlich-idealistische Geschäftsphilosophie der Waynes ins Gegenteil verkehrt: Inzwischen ist die Firma groß in die Waffenproduktion eingestiegen.

"Earle ist äußerst ehrgeizig und aggressiv - für mich ist er eine Kombination aus Donald Trump und Bill Gates", sagt Rutger Hauer, dessen Markenzeichen legendäre Bösewichte in Filmen wie "Blade Runner" (Der Blade Runner) und "The Hitcher" (Hitcher - Der Highwaykiller) sind. Aktuell war er in "Sin City" (Sin City) und "Confessions of a Dangerous Mind" (Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind) zu sehen. "Earle hat klare Zielvorstellungen für die Firma, was seine Angestellten in zwei Lager spaltet: Manche arbeiten gut mit ihm zusammen, andere nicht."

Lucius Fox war ein enger Freund von Thomas Wayne, und er ist nicht wie Earle der Meinung, Bilanzen seien wichtiger als gute Vorsätze. Wayne bereitet den Börsengang von Wayne Enterprises vor und entfernt Fox kurzerhand aus seiner einflussreichen Position im Vorstand - stattdessen wird ihm nun die Leitung der Firmenabteilung für angewandte Wissenschaften übertragen.

"Wenn Fox und Earle aufeinander treffen, ist das, als ob man zwei Stücke Schmirgelpapier gegeneinander reibt", stellt Morgan Freeman fest, der für seinen Auftritt in Clint Eastwoods "Million Dollar Baby" (Million Dollar Baby) den Oscar gewann und mit seinen Rollen in "The Shawshank Redemption" (Die Verurteilten), "Driving Miss Daisy" (Miss Daisy und ihr Chauffeur) und "Street Smart" (Glitzernder Asphalt) jeweils für den Oscar nominiert wurde. "Ich sehe Fox nicht als besonders ehrgeizig, er ist kein Kämpfer. Aber er ist ein sehr kluger, gebildeter Mann. Earle muss Fox unbedingt loswerden, kann ihn allerdings nicht einfach feuern - dazu weiß Fox zuviel. Er muss ihn kaltstellen, um ihn weiter im Auge zu behalten. Also degradiert er ihn zum Lagerverwalter für wunderbare Spielzeuge."

Die Abteilung für angewandte Wissenschaften dient der Entwicklung und Produktion von High-Tech-Material-Prototypen, neuen Waffen und sonstigem militärischen Gerät. Als Bruce Wayne nach Gotham zurückkehrt und die Ausrüstung für Batman zusammenstellt, findet er in Fox einen Verbündeten, der ihm Zugang zu den Ressourcen seiner Abteilung ermöglicht. Bruce experimentiert also mit unterschiedlichen Waffenprototypen, die Fox ihm zeigt - von einer Körperrüstung für Kampfeinsätze bis zu einem robusten, panzerähnlichen Gefährt mit dem Spitznamen "Tumbler".

"Die beiden verstehen sich gut, denn Fox begreift, dass Bruce jetzt so weit ist, die Leitung der Firma zu übernehmen und sie wieder zur alten Größe zurückzuführen", sagt Freeman, der zugibt, dass er mit dem technischen Know-how seiner Rolle überfordert ist: "Mit technischen Dingen kann ich nichts anfangen. Ich habe mir zwar schon früh einen PC angeschafft, aber ich kann heute noch keine Diskette initialisieren. Für mich ist das Fachchinesisch." In den Comic-Heften taucht Lucius Fox als Nebenfigur auf. Die Drehbuchautoren Christopher Nolan und David Goyer entwickelten Lucius Fox als neue Hauptfigur speziell für "Batman Begins". "Wir wollen Bruces Zusammenstellung seiner Ausrüstung mit seinem Anliegen verbinden, das Erbe seines Vaters zurückzufordern und die Geschicke von Wayne Enterprises in positivere Bahnen zu lenken", erklärt Nolan. "Lucius Fox hilft Bruce bei seinem Plan, Batman zu werden, obwohl er gar nicht genau weiß, was Bruce eigentlich vorhat. Die beiden verständigen sich wunderbar auch ohne viele Worte."

Während Bruce Wayne seine größten Ängste in den Griff bekommt und sie in positive Energie ummünzt, spielt Dr. Jonathan Crane mit der Angst, um sich dadurch zu bereichern. Dem renommierten jungen Psychiater sind die Häftlinge in Gothams Arkham-Sanatorium anvertraut, an denen er Ängste und Phobien studiert. Er hat ein Toxin entwickelt, mit dem er die Urängste seiner Patienten aktivieren kann. Und mit seinem Alter Ego, dem fürchterlich maskierten Scarecrow, setzt er Terror und Paranoia gegen sie ein.

"Crane ist überzeugt, dass der Verstand alles beherrscht, und er seinerseits will den Verstand beherrschen", sagt Roven.

"Crane hat offensichtlich bereits als sehr junger Mann eine Menge erreicht, und er tritt sehr arrogant auf", sagt Schauspieler Cillian Murphy, der sich unter anderem mit einer Hauptrolle in Danny Boyles originellem Science-Fiction-Thriller "28 Days Later" (28 Days Later) einen Namen gemacht hat. "Von der Statur her macht Crane keinen besonderen Eindruck - dieses Defizit gleicht er durch seine Intelligenz und sein Angst-Toxin aus. Im Grunde will er sich dafür rächen, dass er als Junge gehänselt wurde. Er geilt sich daran auf, andere Menschen zu einem vor Angst erstarrten Häufchen Elend zu reduzieren, wie er selbst es einst war."

"Wir merkten, dass Cranes Drang, andere durch Angst zu manipulieren, eine höchst interessante Parallele zu Bruces Entwicklung in Richtung Batman darstellt", sagt Nolan, der mit Goyer gemeinsam eine Verbindung zwischen Crane, der erstmals 1941 in World's Finest Comics No. 3 auftauchte, und dem in der Batman-Mythologie so bedeutenden Arkham-Sanatorium herstellte.

Obwohl Crane und sein Alter Ego Scarecrow in Batmans Comic-Heft-Welt eine wichtige Rolle spielen, sind sie noch nie in einem Film aufgetaucht. "Ich habe mich gern der Herausforderung gestellt, Cranes Verwandlung in Scarecrow darzustellen", sagt Murphy, der alle Batman-Hefte mit Scarecrows Auftritten las, nachdem er die Rolle ergattert hatte.

"Cillian zeigt eine ausgesucht gruselige, wahrhaft haarsträubende Darstellung des Crane", sagt Thomas. "Er beherrscht die Leinwand, und vor allem seine Augen lassen uns kalte Schauer über den Rücken laufen. Mit diesem Typ möchte ich wirklich nicht in ein Zimmer gesperrt werden!"

Crane steckt mit Carmine Falcone unter einer Decke - Falcone ist der berüchtigtste Unterweltboss in Gotham City, und der willfährige Psychiater stellt regelmäßig Gutachten aus, die Falcones Gangster als unzurechnungsfähig einstufen - so verhindern die beiden die strafrechtliche Verfolgung ihrer Helfershelfer durch den Staatsanwalt.

"Falcone ist der Inbegriff der Korruption in Gotham", sagt Tom Wilkinson, der aktuell in den für den Oscar nominierten Filmen "In the Bedroom" (In the Bedroom) und "Eternal Sunshine of the Spotless Mind" (Vergiss mein nicht) zu sehen war. "Die Polizei tanzt nach seiner Pfeife, genau wie die Politiker und die Richter. Er ist der erste Bösewicht, an dem der gerade flügge gewordene Batman ein Exempel statuieren will."

Doch trotz der sorgfältig ausgesuchten Verbündeten, trotz der jahrelangen Vorbereitung und seinem umfangreichen, technischen hochgerüsteten Waffenarsenal fällt es Batman nicht leicht, einen so mächtigen Mann wie Falcone zu Fall zu bringen…

… von den noch gefährlicheren, unheimlichen Drahtziehern ganz zu schweigen, die Gotham City zugrunde richten.



Impressum/Kontakt Webdesign und Inhalt von batmans.de ©1999-2012 Luise & Peter Wenkheimer
BATMAN and all related elements are the trademarks of DC Comics ©2012 · BATMAN created by Bob Kane


 

Anzeige »