Veranstaltungen, Termine, TV-Sendungen:
Auch wenn heute nichts im Kalender steht, ist doch jeder Tag ein Bat-Tag :) ...
Web batmans.de
Ihr habt News, Wünsche, Anregungen? Schreibt uns!
 
www.batmans.de

Darsteller: Michael Caine (Alfred)

The Dark Knight X-TRA
 

MICHAEL CAINE
Alfred


Caine zählt zu den angesehensten Darstellern der Filmbranche - seine Karriere umfasst über ein halbes Jahrhundert, mehr als hundert Filme und unzählige Filmpreise. Zweimal gewann er den Oscar: als Bester Nebendarsteller mit "Hannah and Her Sisters" (Hannah und ihre Schwestern), der ihm auch Nominierungen für den Golden Globe und den British Academy Award (BAFTA) einbrachte. Den zweiten Oscar erhielt er als Bester Nebendarsteller für "The Cider House Rules" (Gottes Werk und Teufels Beitrag), mit dem er auch den Preis der Screen Actors Guild (US-Gewerkschaft der Film- und TV-Schauspieler; SAG) gewann und für den Golden Globe und den BAFTA nominiert wurde.

In der Kategorie Bester Darsteller wurde Caine viermal für den Oscar nominiert, erstmals 1966 für seine Titelrolle in "Alfie" (Der Verführer lässt schön grüßen), mit der er auch für den Golden Globe und den Preis der New Yorker Filmkritiker nominiert wurde.

Die zweite Oscar-Nominierung folgte zusammen mit einer Golden-Globe-Nominierung und dem Preis der Tageszeitung Evening Standard für seine Darstellung des Milo Tindle in "Sleuth" (Mord mit kleinen Fehlern; 1972). "Educating Rita" (Rita will es endlich wissen) brachte ihm die dritte Oscar-Nominierung sowie den Golden Globe und den BAFTA ein. -Nominierungen für den Oscar, den Golden-Globe und den BAFTA erhielt er zuletzt für "The Quiet American" (Der stille Amerikaner; 2002), für den er auch von den Londoner Filmkritikern ausgezeichnet wurde. Zuvor bekam er den Golden Globe und den Preis der Londoner Filmkritiker sowie eine BAFTA-Nomierung als Nebendarsteller in "Little Voice" (Little Voice; auch: Die Stimme ihres Lebens).

Aktuell gewann Caine abermals den Preis der Londoner Filmkritiker - diesmal für seine Leistung in "The Prestige" (Prestige - Die Meister der Magie; 2006), bei dem er nach dem Blockbuster "Batman Begins" (Batman Begins; 2005) ein zweites Mal mit Regisseur Christopher Nolan zusammenarbeitete. Zu Caines neuesten Filmen zählen Gore Verbinskis "The Weather Man" (The Weather Man), Alfonso Cuaróns "Children of Men" (Children of Men) und das Remake von "Sleuth" (1 Mord für 2; 2007), in dem er die Seiten wechselt und statt wie 1972 den Milo diesmal seinen Widersacher Andrew spielt.

Caine wurde 1933 als Maurice Micklewhite in South London geboren. Sein Vater war Packer auf dem Fischmarkt und seine Mutter Putzfrau. Schon früh begann er sich für die Schauspielerei zu interessieren. Mit 16 verließ er die Schule, nahm Gelegenheitsjobs bei örtlichen Filmproduktionen an und hoffte, entdeckt zu werden. Mit 18 wurde er zum Wehrdienst zum Queen's Royal Regiment und den Royal Fusiliers eingezogen. 1953 wurde er entlassen und begann seine Schauspielkarriere, wobei er sich seinen Künstlernamen vom Titel "The Caine Mutiny" (Die Caine war ihr Schicksal) auslieh. Als Bühnendarsteller ging er mit etlichen Stücken auf Tournee und bekam bald auch zunehmend interessantere Rollen bei Film und Fernsehen.

1964 ergatterte Caine seine erste bedeutende Filmrolle als Lieutenant Gonville Bromhead in "Zulu" (Zulu). Ein Jahr später spielte er die Hauptrolle in dem erfolgreichen Thriller "The Ipcress File" (Ipcress - Streng geheim), die ihm für seine Darstellung des Geheimagenten Harry Palmer eine erste BAFTA-Nominierung einbrachte. Doch zum internationalen Star stieg er mit einem Schlüsselfilm der 60er-Jahre auf: "Der Verführer lässt schön grüßen". Ende der 1960er-Jahre trat er in elf Filmen auf, darunter in den "Ipcress"-Sequels "Funeral in Berlin" (Finale in Berlin) und "Billion Dollar Brain" (Das Milliarden-Dollar-Gehirn); in "Gambit" (Das Mädchen aus der Cherry-Bar), der ihm eine Golden-Globe-Nominierung einbrachte; "Hurry Sundown" (Morgen ist ein neuer Tag); "Woman Times Seven" (Siebenmal lockt das Weib); "Deadfall" (Todesfalle); "The Magus" (Teuflische Spiele); "The Italian Job" (Charlie staubt Millionen ab) und "Battle of Britain" (Luftschlacht um England).

In den folgenden beiden Jahrzehnten spielte Caine Hauptrollen in über 40 Filmen, zum Beispiel in Robert Aldrichs "Too Late the Hero" (Himmelfahrtskommando Okinawa); "X, Y and Zee" (X, Y & Zee) neben Elizabeth Taylor; "Mord mit kleinen Fehlern" mit Laurence Olivier; John Hustons "The Man Who Would Be King" (Der Mann, der König sein wollte); "Harry and Walter Go to New York" (Und morgen wird ein Ding gedreht); Richard Attenboroughs "A Bridge Too Far" (Die Brücke von Arnheim); in Neil Simons Komödie "California Suite" (Das verrückte California-Hotel); Woody Allens "Hannah und ihre Schwestern", mit dem er seinen ersten Oscar gewann; Brian De Palmas "Dressed to Kill" (Dressed to Kill); John Hustons "Victory" (Flucht oder Sieg); Sidney Lumets "Deathtrap" (Das Mörderspiel); "Rita will es endlich wissen"; Stanley Donens "Blame It on Rio" (Schuld daran ist Rio); John Frankenheimers "The Holcroft Covenant" (Der 4 1/2-Billionen-Dollar-Vertrag); Neil Jordans "Mona Lisa" (Mona Lisa) und "Dirty Rotten Scoundrels" (Zwei hinreißend verdorbene Schurken), mit dem er für den Golden Globe nominiert wurde.

In den anschließenden 15 Jahren war Caine in folgenden Filmen zu sehen: in der Komödie "Noises Off…" (Noises Off - Der nackte Wahnsinn); in "Blood & Wine" (Blood & Wine - Ein tödlicher Cocktail); "Little Voice"; "Quills" (Quills - Macht der Besessenheit); "Miss Congeniality" (Miss Undercover); "Austin Powers: Goldmember" (Austin Powers in Goldständer); "Der stille Amerikaner"; und in den Lasse-Hallström-Filmen "Secondhand Lions" (Löwen aus zweiter Hand) und "Gottes Werk und Teufels Beitrag", mit dem er seinen zweiten Oscar verbuchte.

Auf dem Bildschirm verdiente sich Caine Emmy- und Golden-Globe-Nominierungen für die doppelte Titelrolle in dem TV-Film "Jekyll & Hyde" (Jekyll und Hyde) und für seine Darstellung des südafrikanischen Präsidenten F.W. de Klerk in dem Historienfilm "Mandela and de Klerk" (Mandela und de Klerk - Zeitenwende). Für den Golden Globe wurde er außerdem mit dem TV-Film "Jack the Ripper" (Jack the Ripper - Das Ungeheuer von London) nominiert, und eine Emmy-Nominierung folgte mit dem dokumentarischen Film "World War II: When Lions Roared".

Als Autor veröffentlichte Caine seine Autobiografie unter dem Titel "What's It All About?" sowie das Buch "Acting on Film", das sich auf eine Reihe von Vorlesungen beruft, die er für BBC Television aufnahm.

1992 wurde Caine während der Feierlichkeiten zum Geburtstag der Queen mit dem Orden "Commander of the British Empire" ausgezeichnet. 2000 schlug die Queen ihn zum Ritter.





Impressum/Kontakt Webdesign und Inhalt von batmans.de ©1999-2008 Luise & Peter Wenkheimer
BATMAN and all related elements are the trademarks of DC Comics ©2008 · BATMAN created by Bob Kane


 

Anzeige »

Deine Kette des Helden von Gotham City - Batman!